Use of cookies by
Norton Rose Fulbright
We use cookies to deliver our online services. Details and instructions on how to disable those cookies are set out at nortonrosefulbright.com/cookies-policy. By continuing to use this website you agree to our use of our cookies unless you have disabled them.

Axel Boës

Of Counsel

Norton Rose Fulbright (Germany) LLP

Axel Boës

Hamburg

T:+49 40 970799 192

Dr. Axel Boës ist als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht in unserem Hamburger Büro tätig.

Er verfügt über langjährige Erfahrung mit komplexen Streitfällen und Schiedssachen, insbesondere im Bereich des internationalen Transport- und Seerechts. Zu seinen Mandanten gehören deutsche und ausländische Versicherer, Speditionen und Reedereien, die er in Streitfällen vor staatlichen Gerichten und in Schiedsverfahren vertritt. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Vertretung von Mandanten in russlandbezogenen Streitfällen und der Beratung russischsprachiger Mandanten.

Chambers Europe 2016 zählt Axel Boës zu den führenden Anwälten im Bereich „Transportation: Shipping – Litigation“. Mandanten beschreiben ihn als „very qualified, highly business-oriented professional” sowie “quick and reliable”. In Chambers Global 2016 wird Axel Boës zudem für „Dispute Resolution - Germany (Foreign Expertise): Russia“ gelistet (gelistet seit 2015) und für seine Russischkenntnisse gelobt („clients praise his fluency in Russian”). Zuvor wurde er in dem Handbuch wie folgt beschrieben: „Axel Boës is noted for his advocacy skills as well as his specialist knowledge of maritime law. […] Interviewees say: ‚He is very reliable, and is able to describe very complex matters easily for third parties.’”

Axel Boës hat an den Universitäten Mainz, Chambéry (Frankreich) und Hamburg studiert und an der Universität Hamburg mit einer Arbeit zum russischen GmbH-Recht promoviert. 2004 wurde er als Rechtsanwalt zugelassen. Bevor er 2014 zu uns kam, war er für zwei kleinere, auf Seerecht und internationales Handelsrecht spezialisierte Kanzleien tätig. Er veröffentlicht regelmäßig in juristischen Fachzeitschriften und referiert insbesondere zu transport- und seerechtlichen Themen. Er hält eine Vorlesung zum internationalen Transport- und Seerecht an der Universität St. Petersburg und ist im Vorstand der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung. Neben seiner Muttersprache Deutsch spricht er fließend Englisch, Russisch und Französisch.

[+Alle öffnen]
  • Publications

    Mögliche Folgen des Brexit

    Das Referendum zum Brexit betrifft alle Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in einem EU-Staat, die wirtschaftliche Leistungsbeziehungen welcher Art auch immer mit dem Vereinigten Königreich unterhalten, sowie Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU, die über besondere Handelsbeziehungen zur EU verfügen und Waren im Vereinigten Königreich vertreiben oder von dort beziehen..

    July 07, 2016

    Case notes

    Insurers both in Australia and those overseas have often scratched their heads trying to come to terms with section 54 of the Australian Insurance Contracts Act 1984 (Cth) (ICA). Section 54 prevents an insurer from denying a claim solely on the basis of an act (or omission) of the insured or another person which occurred after the time the contract was entered into (provided the act did not cause the loss). Recently, both the Federal Court of Australia and West Australian Court of Appeal have weighed in on what is meant by the requirement for an ‘act’ under section 54(1) of the ICA. The two cases draw a useful dividing line between when section 54 will come to the aid of an insured and when it will not..

    April 28, 2016

  • News