Litigation Funding als Alternative zur Musterfeststellungsklage

Einführung von Sammelklagen durch die Hintertür?

Event Details


Webinar

23. April 2020 | 10:00 - 11:00 CEST

Die Musterfeststellungsklage soll Verbrauchern ein kostengünstiges und effizientes Instrument zur Durchsetzung ihrer Ansprüche zur Verfügung stellen. Nicht zuletzt wegen zahlreicher Unzulänglichkeiten des MuKlaG drängen jedoch zunehmend Prozessfinanzierer und Inkassounternehmen auf den Markt, die Verbrauchern mit Hilfe von Legal-Tech-Lösungen die Durchsetzung ihrer Ansprüche gegen Erfolgsbeteiligung ohne Kostenrisiko anbieten. Dabei haben sich verschiedene Modelle entwickelt, deren rechtliche Zulässigkeit teilweise noch nicht zweifelsfrei geklärt ist.

Gegenstand unseres Webinars ist es, die auf dem Markt angebotenen Modelle vorzustellen, deren Zulässigkeit anhand der aktuellen Rechtsprechung zu beleuchten und einen Ausblick auf die künftige massenhafte Geltendmachung gleichgelagerter Ansprüche zu gewähren.

Referenten:

  • Dr. Christian Wolf, Partner, Litigation, Frankfurt am Main
  • Dr. Michael Born, Counsel, Banking & Regulatory, Frankfurt am Main 

Aufgrund der derzeitigen Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bieten wir diese Veranstaltung vorläufig lediglich als Webinar an. Das Webinar findet am 23. April 2020 um 10.00 Uhr statt und wird etwa 45 Minuten dauern. Sollte sich die Situation wieder normalisieren, werden wir für Ende April zusätzlich in unsere Standorte in Frankfurt, München und Hamburg zu einem Mandantenseminar mit Mittagessen einladen.

Bei Interesse am Webinar melden Sie sich bitte über den Anmeldebutton an. Nach Ihrer Anmeldung werden wir Ihnen die Zugangsdaten für das Webinar wenige Tage vorher zukommen lassen.