Norton Rose Fulbright berät Prüfungsverband deutscher Banken im Zuge der Privatisierung der HSH Nordbank

Press release - Business 9. November 2018

Norton Rose Fulbright hat den Prüfungsverband deutscher Banken e.V. bei dessen Prüfung einer Aufnahme der HSH Nordbank AG als Mitglied in den Prüfungsverband beraten. Die Mitgliedschaft ist eine Voraussetzung für die Mitwirkung am Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. - BdB und war damit mitentscheidend für die Neuregelung der Zugehörigkeit der HSH Nordbank zu einem Einlagensicherungssystem nach dem Ausscheiden der Bank aus der Sparkassen-Finanzgruppe im Zusammenhang mit ihrer Privatisierung.

Mit Pressemitteilung vom 5. November 2018 hat nunmehr der BdB seine Entscheidung verkündet, mit der die HSH Nordbank ab 2022 am Einlagensicherungsfonds mitwirken kann. In der dreijährigen Übergangszeit wird die Bank vom Prüfungsverband begleitet. Der Einlagensicherungsfonds schützt Einleger in Krisenfällen vor Verlusten. Bis Ende 2021 bleibt die HSH Nordbank noch Mitglied in der Institutssicherung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands - DSGV. Mit dieser Einigung ist der Durchbruch bei der Privatisierung der HSH Nordbank gelungen. Hamburg und Schleswig-Holstein mussten die HSH Nordbank auf Druck der Europäischen Kommission an private Finanzinvestoren um Cerberus und J.C. Flowers verkaufen. Der Wechsel des Einlagensicherungssystems war dabei die größte verbliebene Hürde.

Das Norton Rose Fulbright-Team beriet den Prüfungsverband umfassend in den Bereichen M&A, Banking und Litigation in mehreren Jurisdiktionen. „Wir freuen uns außerordentlich, dass wir für den Prüfungsverband hier tätig werden konnten. Der Übergang vom öffentlich-rechtlichen in das private Sicherungssystem war echte Pionierarbeit und stellte einen großen Kraftakt für alle Beteiligten dar“, kommentiert Norton Rose Fulbright Partnerin Dr. Katrin Stieß.

Das Norton Rose Fulbright Team wurde von der Münchener Partnerin Dr. Katrin Stieß geleitet und umfasste im Bereich Corporate/M&A darüber hinaus die Partner Nils Rahlf (Frankfurt) und Frank Henkel (München), Senior Associate Johannes Diez sowie die Associates Dimitri Schaff, Jürgen Schlinkmann, Alexander Mathes, Aurelius Haag (alle München) und Andre Hartmann (Frankfurt). Im Bereich Litigation wurde der Prüfungsverband von den Partnern Jamie Nowak (München), Dr. Christian Wolf (Frankfurt), Matthew Waudby und Michael Godden (beide London), Senior Associates Steffen Averwald, George Stanka (beide München) und Samson Spanier (London) sowie den Associates Dr. Nikolaus Wank (München) und Thorben Schläfer (Frankfurt) beraten. Das Banking-Team umfasste den Frankfurter Partner Dr. Oliver Sutter, Of Counsel Dr. Christian Bauer (München), Senior Associate Dr. Bernhard Fiedler und Associate Stefanie Baier (beide Frankfurt). Der Frankfurter Partner Tino Duttiné und die Hamburger Associate Judith Kutter berieten steuerrechtlich, der Frankfurter Partner Dr. Martin Krause im Aufsichtsrecht. Im Öffentlichen Recht war der Hamburger Of Counsel Dr. Felix Dinger tätig. Partner Michael Jürgen Werner (Brüssel) hat im Beihilferecht beraten. 

Kontakt:

Stefanie Kerschke, PR & Communications Executive Germany
Tel: +49 89 212148 339; Mob: +49 174 34 528 72
stefanie.kerschke@nortonrosefulbright.com

Über Norton Rose Fulbright:

Norton Rose Fulbright

Norton Rose Fulbright ist eine globale Wirtschaftskanzlei. Mit mehr als 4000 Rechtsanwälten an weltweit über 50 Standorten in Europa, den USA, Kanada, Lateinamerika, Asien, Australien, Afrika und im Nahen Osten beraten wir führende national wie auch international tätige Unternehmen.

Wir bieten unseren Mandanten umfassende Beratung in allen wichtigen Branchen. Hierzu zählen Financial Institutions; Energy; Infrastructure, Mining and Commodities; Transport; Technology and Innovation sowie Life Sciences and Healthcare. Unsere globale Risk Advisory Group kombiniert diese umfassende Branchenerfahrung mit ihrem Fachwissen in rechtlichen und regulatorischen Bereichen sowie beim Thema Compliance und Governance. So können wir unseren Mandanten praxisorientierte Lösungen zu den rechtlichen und regulatorischen Risiken bieten, mit denen sie sich konfrontiert sehen.

Wo immer wir auch tätig sind handeln wir nach unseren Geschäftsgrundsätzen „Quality, Unity and Integrity“. Wir erbringen Rechtsberatung auf höchstem Niveau und bewahren dieses Maß an Qualität bei jedem Kontakt.

Der Schweizer Verein Norton Rose Fulbright hilft die Aktivitäten der Norton Rose Fulbright-Mitglieder zu koordinieren, erbringt dabei jedoch keine rechtliche Beratung gegenüber Mandanten. Norton Rose Fulbright hat Büros in weltweit über 50 Städten, darunter London, Houston, New York, Toronto, Mexiko-Stadt, Hongkong, Sydney und Johannesburg. Weitere Informationen finden Sie unter nortonrosefulbright.com/legal-notices.