Norton Rose Fulbright berät Vodafone Deutschland bei Übernahme von grandcentrix

Press release - Business Dezember 2019

Norton Rose Fulbright hat Vodafone Deutschland bei der Übernahme des IoT-Spezialisten grandcentrix beraten. Mit dem Erwerb beabsichtigt der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern seine Wertschöpfungskette zu erweitern und so sein IoT-Geschäft weiter auszubauen.

grandcentrix soll als Vodafone-Unternehmen eng mit den bestehenden Vodafone IoT-, Innovations- und Vertriebs-Teams zusammenarbeiten, aber weiterhin als eigene Einheit firmieren. Die beiden Geschäftsführer, Ralf Rottmann und Martin Willnow, sollen genau wie die über 150 Mitarbeiter, darunter vor allem Software- und Hardware-Entwickler sowie Ingenieure, an Bord bleiben. Auch an den bestehenden Firmensitzen in Köln und Dortmund soll sich nichts ändern. Nachdem die Kartellbehörden grünes Licht gegeben haben, wird die gemeinsame Arbeit zum 1. Januar 2020 aufgenommen.

Das Norton Rose Fulbright-Team wurde von der Münchener Partnerin Dr. Katrin Stieß geleitet und umfasste darüber hinaus die Partner Dr. Cornelia Marquardt (Arbeitsrecht), Frank Henkel (Corporate/M&A/Venture Capital) (alle München) und Dr. Christoph Ritzer (Datenschutz, IT, Frankfurt). Zudem berieten die Counsel Dr. Nicolas Daamen (Corporate/M&A, München), Dr. Tim Schaper (Kartellrecht, Hamburg), Claudia Posluschny (Arbeitsrecht, München) und Dr. Frank Bayer (Steuern, München), Senior Associates Johannes Diez (Corporate/M&A, München) und Sven Jacobs (Datenschutz, IT, Frankfurt) sowie die Associates Alexander Mathes, Aurelius Haag (beide Corporate/M&A), Michaela Zenkert (Arbeitsrecht) (alle München), Natalia Filkina (Datenschutz, IT, Frankfurt) und Dr. Tobias Teichner (Kartellrecht, Hamburg).

Das Inhouse-Team der Vodafone Deutschland umfasste Timo Seidel, Christopher Hasenkamp, Christoph Backert und Dr. Anke Weihe.

Kontakt

Stefanie Kerschke, PR & Communications Executive Germany

Tel: +49 89 212148 339; Cell: +49 174 34 528 72