Tim Schaper

Counsel
Norton Rose Fulbright LLP

Hamburg
Deutschland
T:+49 40 970799 188
Hamburg
Deutschland
T:+49 40 970799 188
Tim Schaper

Tim Schaper

vCard

Biography

Dr. Tim Schaper ist als Rechtsanwalt im Bereich Kartellrecht in unserem Hamburger Büro tätig. Er berät nationale und internationale Mandanten zu sämtlichen Aspekten des deutschen und europäischen Kartellrechts.

Der Schwerpunkt der Praxis von Tim Schaper liegt auf der Vertretung von Mandanten in Kartellverfahren, kartellrechtlichen Missbrauchsverfahren und Fusionskontrollverfahren vor dem Bundeskartellamt und der Europäischen Kommission sowie auf der Beratung von Mandanten in kartellrechtlichen Schadenersatzverfahren vor deutschen Gerichten.

Tim Schaper berät unsere Mandanten umfassend zu kartellrechtlichen Fragen in Bezug auf horizontale Kooperationen und vertikale Vertriebs- und Liefervereinbarungen. Überdies berät er zu kartellrechtlichen Fragestellungen betreffend die Schnittstelle zwischen IP- und Kartellrecht, z.B. zu Technologietransfer- und F&E-Vereinbarungen.

Er entwickelt und gestaltet maßgeschneiderte und kosteneffiziente Compliance-Programme, einschließlich kartellrechtlicher Compliance-Schulungen und Audits.

Tim Schaper hat an der Georg-August-Universität Göttingen promoviert und in Göttingen sowie an der Universität Leiden in den Niederlanden studiert.

Tim Schaper berät Mandanten seit über zehn Jahren als Rechtsanwalt im Bereich Kartellrecht. Bevor er Anfang 2016 zu uns kam, war er in international führenden Anwaltskanzleien in Düsseldorf und Hamburg tätig.

Tim Schaper publiziert regelmäßig Beiträge zum Kartellrecht und ist Mitglied der Studienvereinigung Kartellrecht.


Professional experience

+Alle öffnen -Alle schließen
  • Rechtsanwalt

In den vergangenen Jahren hat Tim Schaper Mandanten in zahlreichen Kartellverfahren vor dem Bundeskartellamt und der Europäischen Kommission beraten, z.B. in den Bereichen Agrarhandel, Kunststoffchemikalien, Automobilteile, LKW-Containerverkehr, Wurstwaren, Kfz-Kennzeichen, Bananenfrüchte sowie Aufzüge und Fahrtreppen.

Weiter stand er Mandanten in komplexen Fusionskontrollverfahren zur Seite, u.a.

  • den deutschen Versicherungsunternehmen Gothaer, Debeka, HUK-Coburg, Barmenia und Stuttgarter bei der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für betriebliche Altersvorsorge,
  • W&W beim Erwerb der Aachener Bausparkasse,
  • J.W. Ostendorf beim Verkauf des Farbengeschäfts an den Wettbewerber Hempel,
  • Liberty House Group beim Erwerb von AR Industries,
  • Gränges beim Erwerb von Anteilen an Erbslöh Aluminium,
  • CAE beim Erwerb der Flugsimulatoren-Sparte von Lockheed Martin,
  • Samsung SDI beim Erwerb der Li-Ion-Automobilbatteriesparte von Magna,
  • Baltisse beim Verkauf seines internationalen Geschäfts mit Bodenbelägen an den Wettbewerber Mohawk sowie
  • ThyssenKrupp bei der Veräußerung seiner Edelstahlsparte an den Wettbewerber Outokumpu sowie bei der Veräußerung seiner zivilen und militärischen Schiffsbauaktivitäten an den Wettbewerber Abu Dhabi MAR.
  • GCR – Who's Who Legal: Competition 2019, Competition Future Leader
  • TOP Kanzleien 2018, Kartellrecht, WirtschaftsWoche, 2018
  • Urteil des EuGH zur Frage der parallelen Anwendung des EU-rechtlichen Unternehmensbegriffs im Kartellbußgeld- und -schadensersatzrecht, Urteilsbesprechung zu EuGH, Urteil vom 14.03.2019 (Rs. C-724/17), in Newsdienst Compliance, Heft 03/2019
  • Kartellanten droht schärfere Haftung – EuGH-Generalanwalt für effektivere Durchsetzung von Schadenersatz, Interview in Börsen-Zeitung, Ausgabe 43 vom 02.03.2019, Seite 9
  • EuG muss Kartellbuße gegen Infineon erneut nachprüfen, Urteilsbesprechung zu EuGH, Urteil vom 26.09.2018 (Rs. C-99/17), in Newsdienst Compliance, Heft 10/2018
  • EuGH präzisiert die Maßstäbe der „Benachteiligung" eines Handelspartners „im Wettbewerb" iSv Art. 102 Abs. 2 Buchst. C AEUV durch ein marktbeherrschendes Unternehmen, Urteilsbesprechung zu EuGH, Urteil vom 19.04.2018 (Rs. C-525/16), in Newsdienst Compliance, Heft 4/2018
  • EuGH zur Unzulässigkeit der deutschen Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel der Humanmedizin, Urteilsbesprechung zu EuGH, Urteil vom 19.10.2016 (Rs. C-148/15), in Newsdienst Compliance, Heft 11/2016
  • Pharmaceutical Antitrust Germany, in Getting The Deal Through 2016 und 2017 (Co-Autor, gemeinsam mit Dr. Maxim Kleine)
  • Das AMNOG – neues Gesundheitskartellrecht, Voraussetzungen und Anwendungsprobleme der entsprechenden Geltung des GWB für die gesetzlichen Krankenkassen, in ZWeR 2011, Seite 48 (Co-Autor, gemeinsam mit Dr. Florian Haus)
  • Verfassungsrechtliche Probleme bei der Übertragung von Hoheitsrechten zur Schaffung eines europäischen Strafrechts, Univ. Diss, Duncker & Humblot, 2009
  • Mitglied der Studienvereinigung Kartellrecht
  • Englisch
  • Deutsch