Clemens Rübel

Partner
Norton Rose Fulbright LLP

München
Deutschland
T:+49 89 212148 321
München
Deutschland
T:+49 89 212148 321
Clemens Rübel

Clemens Rübel

vCard

Biography

Clemens Rübel ist ein auf Patentverletzungs- und Rechtsbeständigkeitsverfahren spezialisierter Rechtsanwalt und Partner in unserem Münchener Büro.

Die weit mehr als 100 Patentverletzungsverfahren, die er für seine Mandanten geführt hat, betrafen alle technischen Gebiete, insbesondere Elektrotechnik und Telekommunikation, Medizingeräte, Pharmazie, Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Sportartikel sowie den Bausektor. Ein wesentlicher Aspekt dabei bestand darin, technisch komplexe Sachverhalte, wie z.B. standardessentielle Telekommunikationspatente oder Biotechnologie für die Gerichte verständlich aufzubereiten sowie in internationalen Streitigkeiten die einzelnen nationalen Teams zu koordinieren. Der rege Austausch und die Zusammenarbeit mit unseren Patentrechtsspezialisten weltweit ermöglicht ihm für global tätige Mandanten maßgeschneiderte Durchsetzungsstrategien zu entwickeln.

Durch seine häufigen Auftritte vor Gericht kennt er die spezifischen Anforderungen und Vorlieben der renommierten Patentstreitkammern in Düsseldorf, Mannheim, München, Frankfurt und Hamburg. Das kommt den Mandanten unter anderem bei einstweiligen Verfügungsverfahren zugute, da es dort auf die individuelle Praxis der einzelnen Gerichtsstände ankommt. Er führt auch Einspruchsverfahren vor dem Europäischen Patentamt und dem Deutschen Patent- und Markenamt.

Zu seinen Mandanten zählen führende internationale Konzerne sowie innovative mittelständische Unternehmen. Unter anderem hat Clemens Rübel Mandanten in folgenden Verfahren vor Gericht vertreten: MIT gg. Generis (3D Printing), Micron gg. Rambus (SDRAMs), Apple gg. Trekstor (MP3-Spieler), MedImmune gg. Novartis (Ranibizumab), Harvard und Oxford Nanopore Technologies gg. Pacific Biosciences (Entschlüsseln von Gensequenzen), Terumo gg. B.Braun (IV Katheter), Chevron Phillips gg. BASF (Block Copolymere), Conoco Phillips gg. Voith (Turbinen zur Verflüssigung von Gas), Salomon und Atomic gg. Tecnica (Skistiefel).

Neben dem Patentrecht sind das neue Geschäftsgeheimnisgesetz von 2019, das Arbeitnehmererfinderrecht, Designrecht, Wettbewerbsrecht und Lizenzrecht weitere Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Bei der außergerichtlichen Tätigkeit, wie Freedom-to-Operate-Gutachten oder die Begleitung unserer M&A-Teams in Transaktionen, kommt ihm die Erfahrung aus der forensischen Tätigkeit zugute.

Clemens Rübel hält Vorträge, unter anderem zu den Themen standardessentielle Patente, einstweilige Verfügungen, Schutzbereich von Patenten, mittelbare Patentverletzung und Gebrauchsmuster.

Clemens Rübel studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten in Regensburg, Triest (Italien) und Edinburgh (UK). Bevor er 2014 zu uns wechselte, war er sechs Jahre Partner in einer renommierten europäischen Patent- und Rechtsanwaltskanzlei. Neben seiner Muttersprache Deutsch spricht er fließend Englisch und Italienisch und hat gute Kenntnisse in Französisch.

Im Rating ‚Deutschlands Beste Anwälte 2019' vom Handelsblatt gemeinsam mit dem renommierten Kooperationspartner Best Lawyers™ wird Clemens Rübel im Bereich Gewerblicher Rechtsschutz genannt.


Professional experience

+Alle öffnen -Alle schließen
  • Rechtsanwalt
  • "Covering the bases – Acts of use in German patent law", Patent World, December 2006/January 2007, p. 18-21.
  • "Reaching out – Damages for "endangering" of patents?", Patent World July/August 2006, p. 17-19
  • "Working together – How do Europe's national systems cope with the European regulation on the detention of infringing goods?", co-author, WORLDfocus: Fighting IP Theft, May 2005, p. 52-56
  • "Why torpedoes have backfired", co-author, Managing Intellectual Property, July/August 2003
  • "Biotech risks of compulsory licensing", co-author, Managing Intellectual Property, March 2003, p. 47-49
  • "Designs can usher in trade marks", co-author, Managing Intellectual Property, October 2002, p. 23-24
  • "Patentschutz bei Reparatur- und Ersatzteilfällen", GRUR 2002, p. 561-566
  • "The limits of numerical patent claims", co-author, Managing Intellectual Property, Patent Yearbook 2002, p. 21-24
  • "Numerical data in patent claims clarified", Managing Intellectual Property, co-author, IP Litigation Yearbook 2002, p. 8-11
  • Englisch
  • Französisch
  • Deutsch

Wissen

Autonomous vehicles: Germany

Publikation | July 2017